Hast du einen Pilgerstein von mir gefunden?
Zur Pilgersteinidee geht's hier

Logo Buen Camino.png
20220602_210036_0000.png
20220907_110454.jpg
20220301_151105.jpg

Hallo, Ihr da draußen :)

Herzlich willkommen bei Pilgern unter einem Hut! Auf meinen Seiten findet Ihr sowohl meine lebendig und unterhaltsam  beschriebenen Pilgerberichte,  als auch nützliche Infos und praktische Tipps für Pilgergreenhörner, Listenliebhaber, Kuhangsthasen und weitere Randgruppen. Ihr werdet feststellen, dass ihr manche meiner Witze überhaupt nicht komisch findet, sofern ihr sie als solche erkannt habt, dafür andere meiner Einblicke um so ehrlicher und im besten Fall berührend.  Manchmal schweife ich auch einfach ein wenig ab und erzähle, was mir so durch den Kopf geht beim Gehen. Ergänzt wird das Ganze durch eine Auswahl meiner Fotos, denn ich fotografiere auch gerne ausgiebig unterwegs.

Camino Frances:

Am  25.04.22 reiste begann das größte Abenteuer meines Lebens.  Ich reiste nach Frankreich  zu diesem entzückenden, pilgertollen Pyrenäenstädtchen mit dem ziemlich umfangreichen Namen, den kaum ein Nichtmuttersprachler  korrekt aussprechen kann.

Sechs Wochen wollte ich laufen, bis ich nach knapp 800 Kilometern hoffte in Santiago anzukommen. Es kam anders, ich musste mein Vorhaben zweiteilen. Am 20.09.22   setzte ich den Weg ab Burgos fort.  Im zweiten Anlauf bin ich in Santiago angekommen und seit 20.10.2022 wieder zurück.

Aktuell schreibe ich nachträglich an meinem ersten Kurzberichten  in Blogform, der jedoch noch nicht fertig ist und nach und nach ergänzt wird.

 

Wer nicht solange warten will und einen Gesamtüberblick braucht, oder mit- bzw. nachlesen möchte, wenn ich unterwegs bin, kann das auf Insta tun: pilgern_unter_einem_hut  . 

Dort findet ihr meine gelaufenen CF-Tagesetappen in Bildform, garniert mit meinen Erlebnissen über geklaute Wanderstiefel, durchschnarchte Nächten und Begegnungen mit wundervollen Menschen. 

Schaut doch mal vorbei, man hat mir gesagt, es lohne sich.

Last but not least...das Geheimnis der pilgernden Steine!   Was es damit auf sich hat und wie ich mir in den Kopf gesetzt habe selbst bemalte Steine mit den besten Absichten auszusetzen und in Compostela ankommen zu lassen, könnt Ihr ebenfalls erfahren. 

Lust zum Weiterlesen?

    Das Pilgerfliegengedicht                           

Es war mal eine Pilgerfliege 

in Schwaben stand die kleine Wiege.

Der Vater sprach zur Mutter „Guck,

Die Babyfliege heisst nun Puck“.

 

Flott wuchs der kleine Puck heran,

wurde bald ein Fliegenmann.

Schnell flügge wurd‘ das Tierchen auch,

und folgte altem Fliegenbrauch.

 

Den Wald zu finden war sein Ziel,

um dort zu treiben freches Spiel.

Mit Wild und besser noch mit Mensch,

ob Schweizer, Deutscher oder French.

 

Puck befolgte Vaters Rat,

und fand den tollen Pilgerpfad.

Wo ab und zu, gar viel zu selten,

die Pilger wandeln zwischen Welten.

 

Uih, manche sahen komisch aus,

trugen huckepack ihr Haus.

Dann eines Tages kam ne Frau,

die dachte sie sei superschlau.

 

Der Pilgerhut umrahmt das Hirn,

die Brille eng, fast an der Stirn.

Die Stöcke stieß sie in die Erde,

schneller liefen nur die Pferde.

 

Der Fluchtinstinkt, das war ihr Trieb

Und auch das einzige, was blieb.

Denn Puck, das war sein letzter Wille,

stieß im Sturzflug Richtung Brille.

 

Kurz  vor dem Aufprall, was ein Schreck,

war der kleine  Puck schon weg.

Ein Windsog hatte ihn erwischt,

in Sandra’s Nase gab’s kein Licht.

 

Ein Fluch von ihr, ein irres Schnauben,

Puck sah schon Licht und Friedenstauben.

Er schwebt schon in der nächsten Sphäre,

ob das dort nicht Jakobus wäre?

 

Der schallt den Puck für seine Tat,

und gibt ihm einen  guten Rat.

„Im nächsten Leben, lieber Puck,

ehre doch den Pilgerschmuck“.

 

„Der Hut, das ist des Pilgers Kron.

verteidige wie deinen Sohn.

Und siehst du einen Brillenbügel,

dein Verlangen musst du zügeln.

 Gib dem Pilger frei‘ Geleit,

dann kommt der sicher doppelt weit.

Und halt dich fern von seiner Röhre,

dann lebst du lang und gut, ich schwöre!“

 

Und die Moral von der Geschicht‘,

ärger den Pilger lieber nicht!

Denn da der Puck gestorben ist,

    wär ein Märchenende Mist!  

(Gedichtet nach einem Insektentag auf dem Bayerisch-Schwäbischen- Jakobsweg2020)

 

                                                     

Möchtest Du einen Newsletter, wenn ich neue Berichte einstelle?

Vielen Dank!