Über mich

Logo Buen Camino.png
20220422_192619.jpg

Hallo, ich bin Sandra, die mit dem Pilgerhut auf, die noch so einiges im Schilde führt.

Nach 15 Etappen auf dem Bayerischen Jakobsweg in 2020/21und weiteren auf dem Freisinger Zubringer Anfang dieses Jahres, würde ich mich mittlerweile schon als fortgeschrittenes Pilgergreenhorn bezeichnen. Diese Wege sollten jedoch nur Einstimmung sein, den eigentlich träume ich schon seit vielen Jahren davon die 800 Kilometer Camino Frances allein und ohne Zeitdruck  zu gehen. Um Berufstätigkeit und Familie unter einen Hut bringen zu können habe ich jedoch in der Vergangenheit meinen Plan immer wieder aufgeschoben. 

Ich war gefangen in Verpflichtungen, Terminstress und meinen eigenen perfektionistischen Anforderungen.

"Wo soll ich die Zeit für den Camino denn hernehmen?"

Ich war gut darin Ausreden zu finden, was mich alles an der Umsetzung meines Wunsches hinderte. Meine Kreativität war verschwunden und meine Fähigkeit, aus dem Bauch zu entscheiden, hatte ich verkümmern lassen. Ich war einfach noch nicht bereit für den langen Weg, und trotz des Wunsches mich einzulassen voller Furcht davor.

Manchmal winkt das Schicksal jedoch mit einem riesigen Zaunpfahl. In meinem Falle mit einer seltenen Erkrankung, die dazu führte, dass nun, statt des Pilgerhuts mein Beruf am Nagel hängt. Eigentlich ein Tiefschlag, aber für mich ein Ereignis, das sich als Auftakt zu erstaunlichen, neuen Möglichkeiten erweist. 

Zwei Jahre hat mir die Pandemie zwar zunächst einen Strich durch die Compostela Rechnung gemacht, bevor ich Ende April 2022 tatsächlich dem Ruf des Caminos folgen durfte.  in SJPDP bin ich gestartet, um meinem größten Herzenswunsch  tagtäglich Schritt für Schritt näher zu kommen.

Leider musste ich den Weg unterbrechen, aber noch für dieses Jahr ist die Rückkehr auf den Camino geplant. 

Ich zehre immer noch von dieser Zeit und denke täglich daran.

Auf jeden Fall habe ich jetzt mehr Zeit für meine Familie und für mich, für die Dinge, die mir Spaß machen, wie zum Beispiel  diese Homepage zu gestalten, zu schreiben und mein "Projekt Pilgerstein" voranzubringen. Ich habe wieder mehr Lust  zum Lesen, meinen Geist zu erweitern, kreativ zu sein, Qi Gong zu üben, Gitarre zu spielen, alte Freundschaften zu pflegen, neue zu finden und Freude zu schenken. So langsam komme ich meinen Berufungen näher.

Ich bin achtsamer geworden und erkenne nach und nach, dass es  wirklich wichtig ist, sich Zeit für die Dinge zu nehmen und sie jetzt zu tun, anstatt immer alle Wünsche in die Zukunft zu schieben. Bevor du es nicht mehr kannst. Denn am Ende zählt, was Du erlebt hast - nicht, was Du irgendwann später hättest erleben wollen.

Just walk it.

Ich war gefangen in Verpflichtungen, Terminstress und meinen eigenen perfektionistischen Anforderungen. Vielleicht war ich aber auch einfach noch nicht bereit für den langen Weg und trotz des Wunsches voller Furcht davor.

Manchmal winkt das Schicksal jedoch mit einem riesigen Zaunpfahl. In meinem Falle mit einer seltenen Erkrankung, die dazu führte, dass nun, statt des Pilgerhuts mein Beruf am Nagel hängt.

Nun bin ich freier in meinen Entscheidungen und meiner Zeiteinteilung, aber seit fast zwei Jahren macht mir jetzt die Pandemie einen Strich durch die Compostela Rechnung. Nach 2020 und 2021 plane ich nun für 2022.

Unabhängig davon habe ich derzeit viel mehr Zeit für meine Familie und für mich, für die Dinge, die mir Spaß machen, wie zum Beispiel  diese Homepage zu gestalten, zu schreiben und mein "Projekt Pilgerstein" voranzubringen. Ja, der Plan ist sogar irgendwann ein lustiges Buch schreiben, welches die Leser so richtig weghaut. Ich habe wieder mehr Lust  zum Lesen, kreativ zu sein, Qi Gong zu üben, Gitarre zu spielen, alte Freundschaften zu pflegen, neue zu finden und Freude zu schenken. So langsam komme ich meinen Berufungen näher.

Ich bin achtsamer geworden und erkenne nach und nach, dass es  wirklich wichtig ist, sich Zeit für Dinge zu nehmen und sie jetzt zu tun, anstatt immer alle Wünsche in die Zukunft zu schieben. Denn am Ende zählt, was Du erlebt hast - nicht, was Du hättest erleben wollen.