top of page
Logo Buen Camino.png

Über mich

20220422_192619.jpg

Hallo, ich bin Sandra, seit 2020 unterwegs mit dem Pilgerhut und mittlerweile ganz schön caminoverliebt. Diese Zuneigung zeige ich auf dieser, meiner Webseite, neuerdings sogar als Blog, und auf meinem Instaprofil pilgern_unter_einem_hut

Nach dem Bayerischen Jakobsweg  2020/21 und Übungsetappen auf dem Freisinger/Münchner Jakobsweg bis hinter den Ammersee, würde ich mich nun schon als fortgeschrittenes Pilgergreenhorn bezeichnen.

Diese Wege sollten jedoch nur Einstimmung sein, den eigentlich träumte ich schon seit vielen Jahren davon die 800 Kilometer Camino Frances allein und ohne Zeitdruck  zu gehen. Um Berufstätigkeit und Familie unter einen Hut bringen zu können habe ich jedoch in der Vergangenheit meinen Plan immer wieder aufgeschoben. 

Gefangen in Verpflichtungen, Terminstress und meinen eigenen perfektionistischen Anforderungen blieb es denn auch bei:

"Wo soll ich die Zeit für den Camino denn hernehmen?"

Ich war gut darin Ausreden zu finden, was mich alles an der Umsetzung meines Wunsches hinderte. Meine Kreativität war verschwunden und meine Fähigkeit, aus dem Bauch zu entscheiden, hatte ich verkümmern lassen. Ich war einfach noch nicht bereit für den langen Weg, und trotz des Wunsches mich einzulassen voller Furcht davor.

Manchmal winkt das Schicksal jedoch mit einem riesigen Zaunpfahl. In meinem Falle mit einer seltenen Erkrankung, die dazu führte, dass nun, statt des Pilgerhuts mein Beruf am Nagel hängt. Eigentlich ein Tiefschlag, aber für mich ein Ereignis, das sich als Auftakt zu erstaunlichen, neuen Möglichkeiten erweist. Man muss nur den Blickwinkel auf die Situation ändern und die positiven Änderungen erkennen, die manche Herausforderungen mit sich bringen.

Zwei Jahre hat mir die Pandemie zwar zunächst einen Strich durch die Compostela Rechnung gemacht, bevor ich Ende April 2022 tatsächlich dem Ruf des Caminos folgen durfte. In SJPDP bin ich gestartet, um meinem größten Herzenswunsch  tagtäglich Schritt für Schritt näher zu kommen. Knapp 800 Kilometer und viele unfassbar schöne Sonnenaufgänge später, bin ich, zwar etwas später als ursprünglich angepeilt, in Santiago de Compostela angekommen.

Ich bin so unendlich froh, dass ich dies tatsächlich getan habe, zehre immer noch von dieser Zeit und denke täglich daran. Pilgern tut einfach gut. Viel Bewegung, viel frische Luft, viele Begegnungen, viele Grenzerfahrungen,  viel Zeit für Körper, Geist und Seele sich einzulassen, Kraft zu tanken und zu wachsen. Ich habe eigentlich bis heute mit niemandem gesprochen, der die Entscheidung aufzubrechen bereut hat. 

Nachdem ich mir meinen größten Herzenswunsch erfüllt habe, wartet nun mein nächster Wunsch darauf verwirklicht zu werden. Ein für mich derzeit noch sehr großes, und zeitintensives Projekt. 2023 werde ich mein Buch über die Zeit auf dem Frances fertig schreiben.  Gleichzeitig sind ein paar kleinere Pilgertouren geplant, die ich gerne fotografisch begleiten und als Blog bereitstellen werde. Außerdem möchte ich mein "Projekt Pilgerstein" voranzubringen. Dazu habe ich mir vorgenommen noch mehr Spanisch zu lernen,  zu Lesen, meinen Geist zu erweitern, kreativ zu sein, Qi Gong zu üben, alte Freundschaften zu pflegen, neue Begegnungen zu finden, Freude zu schenken und nicht zuletzt: dankbar zu sein. So langsam komme ich meinen Berufungen näher.

Ich bin achtsamer geworden und erkenne nach und nach, dass es  wirklich wichtig ist, sich Zeit für die Dinge zu nehmen und sie jetzt zu tun, anstatt immer alle Wünsche in die Zukunft zu schieben.

Bevor du es nicht mehr kannst. Denn am Ende zählt, was Du erlebt hast - nicht, was Du irgendwann später hättest erleben wollen.

Just walk it.

Meine Pilgertimeline - Was bisher geschah

bottom of page