top of page
IMG_2857 (2)_edited_edited.jpg

Moselcamino Tagesetappe 17 km
E2: Alken - Karden 02.03.2022

Unterwegs mit Sandra auf dem Moselcamino

Freitag, 02.03.22

Zeit für eine Auszeit. Etappe 2 von Alken über Hatzenport  zur Burg Eltz  bis nach Karden ruft und wir folgen dem Weg über die Moselhöhen mit tollen Ausblicken. Ein gelungener Tag mit einer kleinen saisonalen Enttäuschung

Es ist wieder soweit. Unsere Rucksäcke und Stiefel haben wieder 480 Kilometer Autoanreise hinter sich, um heute auf dem MoselCamino belüftet zu werden. Wir verbinden genau wie bei Etappe 1 die Gelegenheit Verwandtschaftsbesuch an der Mosel mit einer Caminotageswanderung.  

Auch diesmal, wie schon bei der ersten Etappe im Vorjahr, ist  der Moselwettergott uns wieder gnädig.

Es ist zwar erst Anfang März und am frühen Morgen mal wieder unter 0 Grad als wir starten, aber ich bin zuversichtlich an alles gedacht zu haben. Warme Unterwäsche, 5 Zwiebelschichten, Mütze und Handschuhe. Gegen Mittag soll es sogar  in der Sonne knapp zweistellig werden. Hervorragende Bedingungen. Trotzdem habe ich meinen Pilgerhut gegen eine Mütze getauscht. Für Hut ist es doch ohrschkalt.

Geparkt wird heute in der Nähe des Löfer Bahnhofs, da wir am Nachmittag mit der Bahn zum Ausgangsort zurückfahren werden, d. h. wie schlabbern die ca. 1,5 Straßenkilometer des offiziellen Etappenanfangs über die südliche Moselbrücke von Alken nach Löf.

Natürlich habe ich auch wieder ein paar Pilgersteinchen , die sich mit anderen Pilgern auf den Weg nach Santiago machen sollen, eingesteckt. Wir folgen der Muschel und zunächst auch dem Wegweiser Richtung Rabenlay, einem schönen Aussichtspunkt auf der Höhe, der allerdings nicht auf unserem MoselCamino liegt.

20220304_090256_edited.jpg
F4F94EC3-1E45-4379-86BC-576457C906C2-35858-00000EB11DD7D79E.jpg
20220304_092439.jpg
FAB23F3E-EA38-435C-8EB5-7C2EA5447845-35858-00000EB18E4AD87F.jpg
IMG_2830.jpg
IMG_2838.jpg
IMG_2842.jpg

Hatzenport heisst unser Ort

Wir haben einen wundervollen Start. Zunächst entlang der  Bahngleise, vorbei an noch winterlich kahlen Weinbergen geht es flach auf der Sonnenseite gemütlich entlang bis in den nächsten Ort  Hatzenport. 

Unterwegs finde ich schon einen ersten hervorragend geeigneten Spot für das Auswildern eines hellblauen Steines versehen mit der Bitte : "Nimm mich mit nach Santiago de Compostela".

IMG_2838_edited.jpg
IMG_2846.jpg
IMG_2848.jpg
2022-03-04 09.53.50-1.jpg

Gefühle wie in Spanien! 

Wir werden wirklich gut durch den Ort geleitet und bewundern auch das offensichtliche Wahrzeichen, den Hatzenporter Turm. Hinter Hatzenport zeigen die Muschelwegweiser dann bald nach rechts. Man verlässt den Mosellauf und es geht auf den ersten Anstieg auf die Moselhöhe in Richtung des Örtchens Lasserg. Ich freue mich sehr, als ich dieses tolle "Buen Camino" Schild aus Holz finde. Das beflügelt! Natürlich muss ich hier gleich noch einen Stein platzieren. 

20220304_100311.jpg
20220304_094716.jpg

Pause mit tollem Blick vom Küppchen

Nach dem Anstieg finden wir auf dem Bergrücken Am Küppchen  einen schönen Rastplatz, sehr geeignet für unsere erste Pause. Von hier können sich auch Drachenflieger todesmutig ins Tal Richtung Mosel stürzen, aber wahrscheinlich doch eher im Sommer. Wir sind alleine hier und doch nicht die Ersten. Unsere Vorgänger haben ihr Leergut vergessen einzupacken. Witzig, hier an der Mosel, im Land der Pilstrinker, ein paar bayerische Bierflaschen aus Chiemseer Produktion zu finden.

Der Ausblick auf das Moseltal und die gegenüberliegenden Hunsrückhöhen ist grandios. Nachdem wir uns gestärkt haben, ziehen wir weiter und ich kann mein Glück kaum fassen, als ich in Lasserg in der dortigen Kirche einen Pilgerstempel finde!

20220304_110415.jpg
20220304_121340.jpg
IMG_2857 (2)_edited_edited.jpg

Vorfreude auf Burg Eltz! 

Weiter geht es unserem persönlichem Highlight der Tour entgegen, der ziemlich berühmten Burg Eltz. Dafür müssen wir jedoch zunächst all die Höhenmeter, die wir aufgestiegen sind wieder ins Elsbachtal absteigen, denn die Burg Eltz liegt, komplett untypisch für eine Burg - im Tal. Ich bin schon voller Vorfreude auf ein schönes Burgfoto und auch ein kühles Getränk in der dortigen Gastronomie. Samt Pilgerstempel.

Dann naht die erste Überraschung. Wir stehen an einem Aussichtspunkt und betrachten aus einiger Entfernung, von oben, die vor uns liegende Festung, samt Brücke und imposanten Tor.

Das Tor sieht verschlossen aus. Ich sehe keine wuselnden Menschen im Burginneren oder auch nur den leisesten Hinweis auf ein geöffnetes Cafe. Wir beobachten ein paar Wanderer, die etwas unschlüssig vor dem Tor stehen und sich dann wieder auf den Rückweg machen. Wir in einer Viertelstunde?

Ein ungutes Gefühl beschleicht mich. Wir haben heute nur jeder  0.75 Liter  Wasser mit, weil wir dachten, dass wir uns und unsere Flaschen hier wieder volllaufen lassen würden. Ich hatte mich so auf eine Tasse Tee gefreut!

20220304_122950.jpg
IMG_2865_edited.jpg
20220304_125057.jpg

Haben Sie nicht gelesen, dass die Burg noch zu hat?!

Als ich zwanzig Minuten später selbst vor dem verschlossenen Tor stehe, drücke ich einfach die Klingel, wie wahrscheinlich alle Anderen auch,  und als eine Stimme aus der Sprechanlage zu mir spricht, erkläre ich, dass wir Pilger sind und frage, warum wir nicht in die Burg können.

"Die Burg ist bis zum 31.03. geschlossen. Keine Gastronomie. Haben Sie das nicht gelesen?". Ich stelle mir einen knurrenden Hund am anderen Ende der Sprechanlage vor.

"Oh, das haben wir nicht gewusst. Können wir nicht trotzdem bitte nur kurz einen Stempel bekommen?"

"Nein. Den gibt es erst wieder, wenn die Burg geöffnet ist".

Vielen Dank auch! Wie unfreundlich und wenig hilfsbereit kann man sein?  Mit etwas guten Willen hätte es sicher verschiedene Lösungsmöglichkeiten für mein Anliegen gegeben. Schließlich kommen wir hier ja nicht jeden Tag vorbei und die Zahl der Winterpilgerer ist überschaubar. Die Stimme hätte durchaus mit dem Stempel zum Tor kommen können. Ich hätte sie schon nicht überfallen und wäre unrechtmäßig eingedrungen, wie die Wegelagerer im Mittelalter, die sich als Bettler ( oder Pilger?) verkleidet haben.  

Wieso bin ich nur auf die Idee gekommen eine touristisch attraktive Burg hätte ganzjährig geöffnet? Und wo hätte ich das lesen sollen? Nicht jeder plant alles im Voraus im Netz.

2022-03-04 10.35.36-1.jpg
IMG_2880_edited_edited.jpg

Nach Karden über den  Buchsbaumpfad und den Aussichtspunkt  Kompes Köpfchen 

 

Wir setzen unseren Weg ungestärkt fort, überqueren den Elsbach und klettern auf der anderen Seite der Burg durch den Wald wieder den nächsten Berg hinauf. Nachdem wir kurz zwischen Bäumen und durch viel Laub hindurch ein wenig querfeldein gestapft sind, weil wir  aus Unachtsamkeit die Wegmarkierung verloren haben, finden wir sie auf der sich öffnenden lichten Anhöhe wieder.

Wir queren eine Baumreihe entlang eines Feldes und finden eine einladend platzierte Bank für eine zweite Rast. Vor uns liegt nun der Buchsbaumpfad, dessen Name sich mir leider nicht erschließt, denn ich sehe weder kleine noch große Buchsbäumchen. Jedenfalls  führt er abwärts durch andere Baumsorten zum nächsten Aussichtspunkt, dem Kompes Köpfchen. Auch hier bietet sich wieder ein toller Ausblick.  Dann haben wir es fast geschafft. Nur noch ziemlich steil, teilweise über Schieferplatten ins Tal nach Karden, einen von zwei Ortsteilen von Treis-Karden dem heutigen Etappenziel.  

Ich finde auf dem Abstieg noch ein paar schöne Plätze um weitere Steine zu hinterlassen.

IMG_2878_edited_edited.jpg

Ein kleiner Aha-Effekt

Als wir am Ende des Buchsbaumpfades die Straße nach Karden betreten, erwartet uns ein riesiges rotes Hinweisschild, dass die Burg Eltz bis 01.04. geschlossen hat. Aha. Das hätten wir lesen können, wenn wir von dieser Seite aufgestiegen wären. Aber auf der anderen Seite hat wohl jemand das Schild geklaut. Oder so mittelmäßig angebracht, dass wir es übersehen haben. Schade. 

Wir wandern die letzten Meter zur Stiftskirche St. Kastor.  In der Hoffnung zumindest hier am Etappenende einen Stempel zu finden. Ohne Erfolg. Laut Internet hat aber das Stiftsmuseum direkt um die Ecke einen. Das hat aber um diese Jahreszeit ebenfalls noch zu, Öffnungszeiten sind von Mai - Oktober. Die letzte Möglichkeit in diesem Ort einen Pilgerstempel zu bekommen ist die Touristeninformation am Bahnhof. Aber ,ich ahne es schon, bevor ich da bin, klar- am Feiertag arbeitet hier heute niemand.

Schade. Für Winterpilger sind die Stempelerlebnisse eher selten.

Dafür bekommen wir kurz darauf eine Bahn zurück nach Löf, wo wir heute Morgen gestartet sind.

Auch ohne einen längeren Aufenthalt in der Burg Eltz war es ein toller Tag, den wir sehr genossen haben! Prädikat lohnenswert!

IMG_2881.jpg
B2B8DACE-34F4-4676-AD67-8460596762F1-35858-00000EC64991593E.jpg
20220530_111519.jpg
20220530_112132.jpg
20220530_111601.jpg

Ich möchte mir die nächste Etappe Mosel Camino ansehen

20230203_165847_edited_edited.jpg
bottom of page