20200706_173106.jpg

Pilgern unter einem Hut - Unterwegs mit Sandra

Bayerisch Schwäbischer Jakobsweg

 

Etappe 2 :  Wemding - Harburg 16,4 km

Logo Buen Camino.png

 Dienstag 7. Juli 2020 

 Durch den bayerischen Dschungel

Wetterlage: Perfekt

20200706_173030.jpg

Habe in der Labergasse geschlafen wie ein Stein. Kein Gelaber hat mich gestört.

Noch im Bett denke ich schon wieder an den alten Konfuzius. Der Weg ist das Ziel. Heute habe ich gute 17 km vor mir.

An der Unterkunft gibt es nix zu meckern. Netter Wirt, leckeres Essen, alles gut.

Fünf Sterne gäbe es auf einem imaginären Pilger-übernachtungs-bewertungs-vergleichs-portal von mir dafür. Wesentlich mehr als gestern. Findet so ein Pilgerportal  wirklich schon statt im Netz? Wär ja vielleicht sonst mal eine Idee.

Gestärkt nach einem reichlichen Frühstück verlasse ich den Gasthof „Zur Ente“ Richtung Stadtmitte.

In Wemding gibt es übrigens drei verschiedene Skulpturenrundgänge. Die Skulptur auf dem Bild trägt den Namen Sterntalermädchen. Zu den Wegen kann man in der Information eine Broschüre mit Erklärungen erwerben.

Hübscher Ortskern

Ich wandele nun auf Skulpturenweg 1 und komme alsbald an dem pittoresken, historischen Stadtkern vorbei.

Die güldene Marienstatue inmitten des Brunnens überstrahlt  den Platz schon um 9 Uhr  in der noch sehr angenehmen Morgensonne. 

Ansonsten ist es wieder beschaulich und menschenleer.

Noch nicht mal der Baggerführer, der zu dem kleinen orangenen Fahrzeug gehört, ist bisher zum Dienst angetreten. Er bleibt genau wie die ganzen Leute, die ich  gestern schon unterwegs vermisst habe, verschwunden.

Oder er macht schon Frühstückspause in der „Unsichtbar“.

20200707_085156.jpg
20200707_091446.jpg

Ein Platz ohne Rast

Kurz nach dem Ortsausgang schlängelt sich die schmale

Straße einen Hügel hinauf. Nebenbei bemerkt habe ich

den Eindruck ich bin kaum losgelaufen, als mich dieses

Schild mit Blick auf einen sehr idyllisch gelegenen,

gepflegten Platz, zur Rast einlädt.

Viele Leute wären froh, wenn sie so eine Ruheoase als

Garten hätten.

Eigentlich würde mein Herz jetzt schon gerne verweilen

und die Füße hätten sowieso nichts dagegen jederzeit zu

rasten, aber der widerborstige Geist sträubt sich.

Fordernd verlangt er von meiner Kommandozentrale: Tu erstmal

was, bevor du diese  Beine schon wieder hochlegst. Das haben sie sich  noch nicht verdient.

Seufzend verpasse ich also diese geruhsame Gelegenheit und während diverse Körperteile  noch diesen inneren Tyrannen verprügeln wollen, formuliert  dieser  einen speziellen Wunsch zur Besänftigung aller Beteiligten. Er würde gerne  auf der Stelle einfach die Copypaste-Taste für Landschaftsduplikation drücken und den Rastplatz flugs 8 km weiter vorne im Streckenverlauf erneut einfügen. „Was für ein Idiot!“, schimpft mein Rücken. „Völliger Unsinn“, sind sich beide Füße einig.

Ich glaub, ich brauche es eigentlich nicht extra erwähnen, aber natürlich komme ich bis Augsburg an keinem so schön für den Pilger hergerichteten Rastplatz mehr vorbei.

Der Weg führt nun sanft ansteigend, vorbei an ein paar rückseitig gelegenen Gärten, in den angrenzenden Wald hinein. Und urplötzlich, hatte ein bisschen vor mich hingeträumt, sieht der Weg dann so aus:

20200707_100729.jpg

Viel Gestrüpp

 

Kurzer Check auf dem Handy. Jawoll, hier geht‘ s lang.   Straight durch Zeckencountry.

Ich benutze ein paar Hundert Meter meinen linken Wanderstock wie eine Machete und trenne sicher dabei ein paar Zeckenfamilien voneinander, indem ich sie in ein Paralleluniversum auf der gegenüberliegenden Seite des Weges regnen lasse.

Den rechten Wanderstock ziehe ich derweil achtlos an der Handschlaufe hinter mir her und bleibe so alle paar Meter mit der Tellerspitze in irgendeinem verwilderten Gestrüpp hängen.

Hatte mich ja mental auf viel eingestellt, aber so richtig Dschungeltrecking hatte ich nicht auf dem Schirm gehabt.

Dachte in bayerischen Wäldern ist der Jakobusweg leicht begehbar und gepflegt wie der schöne Rastplatz, der vielleicht 2 km Luftlinie hinter mir lag. Haste gedacht, haste gedacht, haste falsch gedacht….

Aber hier war die Natur einfach unbehelligt und natürlich ins Sprießen gekommen.  Der Dschungelpfad hat schon seinen Reiz, auch wenn er mich ziemlich verlangsamt. Zum Glück dauert es nicht allzu lang und die Passage liegt hinter mir. Danach  mündet der Trampelpfad wieder in eine Art Forstweg, der sogar beschildert ist. 

Schild im Wald - Natur holt's bald

Ich entdecke dieses  romantisch eingebettete Schild, welches mir offenbart, dass nun Frankenweg und Jakobusweg, für einen Streckenabschnitt gemeinsame Sache machen und sich einen Weg

teilen.

Viel Botanik, wenig Pfahl. 

Zumindest das auf Augenhöhe angebrachte Schild ist noch sichtbar. Weiter geht‘ s über einige Anstiege und offeneres Gelände.

Aber es bleibt bis auf weiteres einsam wie gestern.

20200707_110855.jpg
20200707_121914.jpg

Viel Platz zum Ausspannen

Unweit dieser Anhöhe, ca. 100 Meter zu meiner Rechten, entdecke ich wieder menschliches Leben. Ein einzelner Camper parkt  in der ansonsten unberührten Landschaft.

Die Familie hatt dort ihr Lager aufgeschlagen und übt sich gerade im sonnenanbeten. Schnell die Hand gehoben zum Gruße setze ich meinen Weg Richtung Harburg fort.

Die Strecke ist zwar drei Kilometer kürzer im Vergleich zu gestern, aber trotzdem wegen des anspruchsvolleren Höhenprofils nicht leichter.

Auf den letzten Kilometern pfeife ich schon wieder auf dem letzten Loch.

Schließlich nähere ich mich der Ortschaft Ronheim, die am Fuß der mittelalterlichen Festung Harburg liegt.  

Ein Verbot bringt mich in Not

Schon länger sehe ich Burg und Ort Harburg vor mir auf der Anhöhe thronend. Mein Tagesziel. So nah und doch so unerreichbar.  Denn bald muss ich erkennen, dass der Aufstieg nach Harburg für mich heute wohl mit einem gewaltigen Haken verbunden sein würde.

Ich versuche mal zu erklären, was mich zu dieser Annahme brachte:

Der Jakobsweg führt von dieser Seite nur durch Ronheim hindurch und auf der anderen Seite des Flusses den Burghügel hinauf. Um in den Ort zu kommen muss man  zunächst eine Hauptverkehrsstraße überqueren, um anschließend durch eine Unterführung auf die andere Seite der parallel zur Straße verlaufenden Bahngleise zu gelangen. Dies war laut Pilgerführer und App der einzige Zugang.

Nun wäre es an und für sich nicht so schwierig gewesen den Tunnel zu benutzen.

Aber das Ungemach nähert sich in Form eines vor der Unterführung platzierten Straßenverkehrsschildes Nr. 250. Rundes Zeichen, rote Umrandung auf weißem Grund. Oh nein! Mir schwant nichts Gutes.

Ein Blick hinter das Verbotsschild offenbart mir eine Großbaustelle. Die ganze Straße aufgerissen, dahinter geschäftiges Treiben von Baustellenfahrzeugen, LKW‘s und sogar behelmten Menschen mit  Schaufeln.

 

Von einer Sekunde auf die andere gesellt sich zu meiner körperlichen Anstrengung ein innerer Konflikt mit richtigem Frust. Musste ich jetzt  zig zusätzliche Kilometer am Rande der Bundesstraße um Harburg herumlatschen, um von der anderen Seite an mein Ziel zu kommen?  Ich stütze mich auf meine Stöcke, entlaste meine Knie und spüre wie mir ein  Schweißtropfen die Schläfe herunterläuft.

Oder missachte ich das hässliche, runde Schild einfach?

Diesmal höre ich auf die aufbegehrenden Körperteile und beschließe das Schild erstmal zu ignorieren. Ich balanciere seitwärts mit Stockeinsatz an der Mauer entlang durch die aufgerissene Unterführung hindurch auf die andere Seite. In 50 Meter Entfernung sehe ich jemanden, den ich für einen Bauleiter halte, mit ein paar Arbeitern sprechen.

Ich erreiche die Männer und grüße freundlich. 

„Entschuldigen Sie bitte, gilt das Durchgangsverbot nach Harburg auch für Pilger, die zu Fuß nach Harburg wollen?“

Der Bauleiter mustert mich von Pilgerhut bis Schuh und zieht die Stirn in Falten. Ich bin mir sicher, er kann die Anstrengung und Ermüdung von meinem Gesicht ablesen.

Vielleicht überlegt er kurz, ob er mir den Tag versauen, oder mir eher einen Helm leihen soll. Dann sagt er zu mir über den Baulärm der Bagger hinweg:

„Laufen Sie schnell durch. 200 Meter geradeaus und dann direkt hinter dem Gebäude dort links abbiegen. Dann kommen Sie zur Brücke über die Wörnitz.“

"Danke. Danke! Tausend Dank". Mir fällt ein richtiger Brocken vom Herzen. 

Man sagt ja, man solle jeden Tag eine kleine gute Tat begehen. Das ist dem Mann für heute gelungen.  Ich hab‘ s ihm hoch angerechnet und bin dann so schnell ich noch konnte durch die Baustelle gepflügt.

20200708_091239.jpg

Heute bin ich im Gasthaus Straußen im Fürstenzimmer untergebracht. Erst die Gans, danach die Ente, jetzt der Strauß - entweder aßen diese Schwaben für ihr Leben

gern diverses Geflügel,  vergötterten das Vogelvieh aus zoologischen Gründen, oder aber die Namensgebung ihrer Gaststätten hatte eine andere geflügelte Bedeutung, die sich mir bisher noch nicht erschlossen hatte.

Eine Rast ohne Platz

An der Brücke angekommen werfe ich erstmal den Rucksack von mir und setze mich auf eine olle Betontreppenstufe.

„Wo ist jetzt unser versprochener  Rastplatz  von heute früh?“,  fragen die Füße.

„Wohl  Strg+C und Strg+V  verwechselt“, merkt der Rücken sarkastisch an.

Aber der vor mir liegende Blick auf die vor 1100 erbaute mittelalterliche Anlage der Harburg ist auch beeindruckend und entschädigt für entgangene Rastplatzfreuden.

Nach einiger Zeit rappele ich mich dann wieder hoch zum finalen Tagesanstieg. Um 15.30 Uhr komme ich an.

20200707_143139_edited.jpg

Kleine Belohnungen

Ich checke also ein, will mich eigentlich erstmal um die Pflege meiner Füße kümmern, als mir einfällt, dass ich ja nur bis 16.00 Uhr Zeit habe, um zur Touristinfo zu gehen.

 

Dort will ich mir meinen Stempel als Belohnung der heutigen Etappe abholen.        

Also, flugs  Stiefel mit Stinkesocken in die Ecke getreten, barfuß  in meine maximal bequemen Sandalen geschlüpft, Pilgerausweis gegriffen und schnell zur Gemeinde gehumpelt.

Die Dame dort macht mir erst ein wenig Angst indem sie verkündet, dass die zuständige Mitarbeiterin nicht da sei und sie nicht wisse wo die Kollegin ihren Stempel aufbewahre.

Aber sie begibt sich glücklicherweise auf die Suche und wird fündig. Ich bin sehr dankbar für ihr Engagement und bedanke mich mehrfach. Soviel Glück habe ich heute! Meine Erkundigung nach anderen Pilgern dieser Tage ergibt, dass wohl sehr wenig von uns unterwegs sind, was wohl ebenfalls den Zustand des verwilderten Wegabschnitts erklärt.

Ich verlasse die Info wieder, setze mich zur Belohnung direkt gegenüber meiner Unterkunft in ein geöffnetes Cafè und bestelle mir eine große Tasse Tee. Herrlich.

Mit dem zweiten Tag  bin ich sehr zufrieden und blinzele in die Sonne. Dort wird es dann schnell so heiß, dass ich zu einem Schattenplatz wechseln muss. Während ich da so entspannt sitze, denke ich schon  an mein voraussichtlich ungeflügeltes  Abendessen und freue mich auf einen fürstlichen Schlaf in meiner großzügigen, zugegeben ein wenig nach mittelalterlichem Muff riechenden, Fürstensuite.

Aber auch immer was zu meckern….